Zum Hauptinhalt springen

Obamas plötzliches Umdenken

Die Regierung von Barack Obama sucht Kontakt zu syrischen Islamisten. Laut Insidern arbeiten Moskau und Washington zudem im Hintergrund an einem Ausweg aus dem syrischen Bürgerkrieg.

Wollen nun doch intensiv nach einer Lösung der Syrienkrise suchen: Barack Obama und Wladimir Putin.
Wollen nun doch intensiv nach einer Lösung der Syrienkrise suchen: Barack Obama und Wladimir Putin.
Reuters

Im Vorfeld der von Genf nach Montreux verlegten Syrien-Konferenz hat in Washington offenbar ein Umdenken eingesetzt: Die Obama-Administration sucht vor Beginn der Konferenz am 22. Januar Kontakte zu islamistischen Gruppen, die nicht mit al-Qaida verbündet sind, und scheint überdies bereit zu sein, zumindest indirekt mit Vertretern des Assad-Regimes zu sprechen. Auch sind die diplomatischen Kontakte zwischen Washington und Moskau bezüglich einer Lösung des syrischen Konflikts weitaus intensiver als bisher angenommen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.