Zum Hauptinhalt springen

Polizisten töten Selbstmordkommando der Taliban

Taliban-Rebellen griffen in Kabul ein Behördengebäude und eine Internationale Organisation an. Nach zehnstündigen Gefechten töteten Sicherheitskräfte den letzten Angreifer. Insgesamt starben acht Menschen.

Wehrten die Taliban-Attacke ab: Afghanische Sicherheitskräfte treffen am Ort des Angriffs ein. (24. Mai 2013)
Wehrten die Taliban-Attacke ab: Afghanische Sicherheitskräfte treffen am Ort des Angriffs ein. (24. Mai 2013)
AFP

Erstmals seit Monaten hat wieder ein mehrköpfiges Selbstmordkommando der Taliban in der afghanischen Hauptstadt Kabul zugeschlagen. Sicherheitskräfte konnten die Attacke nach zehn Stunden heftiger Gefechte abwehren. Sie töteten den fünften und letzten Angreifer, teilte die Kabuler Polizei der Nachrichtenagentur dpa mit. Der Mann hatte sich in einem zivilen Gebäude verschanzt.

Insgesamt wurden nach offiziellen Angaben mindestens acht Menschen getötet. Neben den fünf Taliban-Rebellen seien es zwei afghanische Zivilisten und ein Polizist gewesen. Mehrere Menschen seien verletzt worden.

Im Auto in die Luft gejagt

Zunächst habe sich am Freitag ein Attentäter in einem Auto vor einer Behörde des Innenministeriums in die Luft gesprengt. Anschliessend hätten die Angreifer ein angrenzendes Gebäude der Internationalen Organisation für Migration (IOM) zu stürmen versucht.

Als die nepalesischen Wachmänner das Feuer erwiderten, hätten sich die Taliban in ein benachbartes Haus zurückgezogen und das Feuergefecht eröffnet. Die IOM arbeitet eng mit den Vereinten Nationen zusammen. Die Vertretung der Vereinten Nationen in Afghanistan (UNAMA) verurteilte den Angriff.

Gewalt nimmt deutlich zu

Ein Sprecher der Taliban sagte, der Angriff mehrerer «Mudschaheddin» habe einer Behörde des Innenministeriums sowie einer Unterkunft von Mitarbeitern des US-Geheimdienstes CIA gegolten. Zunächst sei eine Autobombe gezündet worden. Danach hätten sich Taliban-Kämpfer in einem Gebäude verschanzt und das Feuer eröffnet.

Die Gewalt in Afghanistan hat in den vergangenen Wochen deutlich zugenommen. Vor knapp einem Monat hatten die Aufständischen den Beginn ihrer Frühjahrsoffensive verkündet.

In den vergangenen Jahren haben Taliban-Selbstmordkommandos häufiger spektakuläre Angriffe auf Ziele in der afghanischen Hauptstadt verübt. Zuletzt war es im Februar zu einem solchen Angriff in Kabul gekommen.

Am Donnerstag vergangener Woche waren beim bislang schwersten Selbstmordanschlag in Kabul seit Jahresbeginn mindestens 16 Menschen getötet worden. Unter den Toten waren sechs Angehörige der Internationalen Schutztruppe ISAF.

SDA/kpn

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch