Zum Hauptinhalt springen

Raketenanschlag verfehlt afghanische Minister knapp

Afghanische Aufständische haben ein Polizeigebäude in der Stadt Tschaki Wardak beschossen. Innenminister Besmullah Mohammadi und Vizepräsident Karim Chalili entgingen dem Angriff nur knapp.

Ziel von Angriffen aufständischer Afghanen: Innenminister Besmullah Khan Mohammadi während einer Pressekonferenz im September 2010.
Ziel von Angriffen aufständischer Afghanen: Innenminister Besmullah Khan Mohammadi während einer Pressekonferenz im September 2010.
Keystone

Während der Eröffnung durch ranghohe Vertreter der Nato und der afghanischen Regierung ist ein Trainingszentrum der Polizei von einem Mörsergeschoss getroffen worden. Das Geschoss sei heute Morgen im Inneren des Zentrums in der Provinz Wardak eingeschlagen, sagte ein Sprecher des Innenministeriums.

Im Ausbildungszentrum hatten sich kurz vor dem Einschlag auch Innenminister Besmullah Mohammadi und Vizepräsident Karim Chalili, einer der beiden Stellvertreter von Staatschef Hamid Karzai, aufgehalten. Berichte über Opfer lagen zunächst nicht vor. Afghanische Aufständische verüben regelmässig Anschläge auf Polizei, Armee oder Regierungsvertreter.

Tote und Verletzte in der Provinz Kapisa

Bei einem weiteren Anschlag in der Provinz Kapisa hat ein Selbstmordattentäter acht Menschen mit in den Tod gerissen. Nach Angaben eines Regierungssprechers zündete der Attentäter seinen Sprengsatz heute Morgen, etwa 200 Meter von dem Büro des Provinzgouverneurs entfernt. Dem Anschlag fielen acht Menschen zum Opfer, unter ihnen vier Polizisten.

SDA/ssc

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch