Zum Hauptinhalt springen

Russen entdecken Massengräber in Aleppo

Soldaten fanden mehrere Dutzend Leichen mit Spuren von «grauenhafter Folter und Massaker». Die Aufständischen hätten vor ihrem Abzug auch Sprengfallen gelegt.

Hier tobte ein brutaler Kampf: Stark beschädigte Häuser in Aleppo. (23. Dezember 2016)
Hier tobte ein brutaler Kampf: Stark beschädigte Häuser in Aleppo. (23. Dezember 2016)
George Ourfalian, AFP
Rebellenkämpfer kommen in der von Rebellen kontrollierten Region Khan al-Assal an. (22. Dezember 2016)
Rebellenkämpfer kommen in der von Rebellen kontrollierten Region Khan al-Assal an. (22. Dezember 2016)
Omar haj kadour, AFP
Weite Teile der Stadt liegen in Trümmern: Hier ein ausgebrannter Panzer der syrischen Armee in der Nähe der Umayyad-Moschee in der Altstadt. (13. Dezember 2016)
Weite Teile der Stadt liegen in Trümmern: Hier ein ausgebrannter Panzer der syrischen Armee in der Nähe der Umayyad-Moschee in der Altstadt. (13. Dezember 2016)
Youssef Karwashan, AFP
1 / 13

Russische Truppen haben nach Angaben des Verteidigungsministeriums in der syrischen Stadt Aleppo Massengräber entdeckt. Sie enthielten die sterblichen Überreste «von mehreren Dutzend Syrern, die grauenhafte Folter und Massaker erlitten», erklärte Ministeriumssprecher Igor Konaschenkow am Montag. Einige der Leichen seien verstümmelt, einige wiesen Schussverletzungen auf, sagte der Generalmajor.

Unterstützt von der russischen Luftwaffe nahmen Truppen des syrischen Präsidenten Bashar al-Assad und seiner Verbündeten den Ostteil von Aleppo nach wochenlanger Belagerung in diesem Monat wieder ein. Russland entsandte anschliessend Militärpolizisten in die Stadt.

Die Aufständischen hätten dort zahlreiche Sprengfallen und Minen gelegt, die die Zivilbevölkerung gefährdeten, kritisierte Konaschenkow.

SDA/rub

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch