Zum Hauptinhalt springen

Seite an Seite mit den Männern in den Krieg

Hunderte kurdische Frauen ziehen in den Krieg gegen die IS-Jihadisten. So auch die 19-jährige Perwin Dihap. Sie überlebte ihren Fronteinsatz nicht.

«Ich bin stolz auf meine Tochter»: Fatma, die Mutter der getöteten Kurden-Kämpferin Perwin Dihap, hält ein Foto ihrer Tochter. (7. November 2014)
«Ich bin stolz auf meine Tochter»: Fatma, die Mutter der getöteten Kurden-Kämpferin Perwin Dihap, hält ein Foto ihrer Tochter. (7. November 2014)
Keystone
Während der Beerdigung: Die Mutter küsst den Grabstein ihrer Tochter. (7. November 2014)
Während der Beerdigung: Die Mutter küsst den Grabstein ihrer Tochter. (7. November 2014)
Keystone
Auf dem Friedhof in der an Syrien grenzenden türkischen Stadt Suruc sind viele kurdische Kämpfer beerdigt. (7. November 2014)
Auf dem Friedhof in der an Syrien grenzenden türkischen Stadt Suruc sind viele kurdische Kämpfer beerdigt. (7. November 2014)
Keystone
1 / 4

Als der eingehüllte Leichnam ihrer Tochter aus dem hölzernen Sarg gehoben und in das Grab gelegt wird, bricht Fatma Isa Dihap doch zusammen. Die Kurdin weint und ruft den Namen ihres jüngsten Kinds: «Perwin.» Zunächst hatte sie am Freitag vor der Leichenhalle in der zu Syrien grenzenden türkischen Stadt Suruc zwar geheult, sich aber geradezu trotzig heiter gegeben: «Ich bin glücklich und stolz auf meine Tochter. Sie ist einer Märtyrerin für Kurdistan und Kobane», sagte sie.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.