Zum Hauptinhalt springen

Sisyphos in Gaza

Nach dem Krieg gegen Israel stehen 5,4 Milliarden Dollar für den Wiederaufbau im Gazastreifen zur Verfügung. Hebt Israel die Blockade nicht auf, bleibt die Gefahr eines neuen Kriegs.

Die Verwüstung ist gross: Gaza-Stadt am 6. August 2014.
Die Verwüstung ist gross: Gaza-Stadt am 6. August 2014.
AFP
Palästinenser begutachten eine aus der Luft bombardierte Moschee. (30. Juli 2014)
Palästinenser begutachten eine aus der Luft bombardierte Moschee. (30. Juli 2014)
AP Photo/Lefteris Pitarakis
Eine Palästinenserin läuft durch ein verwüstetes Quartier in Shejaiya. (20. Juli 2014)
Eine Palästinenserin läuft durch ein verwüstetes Quartier in Shejaiya. (20. Juli 2014)
Mahmud Hams, AFP
1 / 10

Mehr als fünf Wochen nach dem Krieg zwischen Israel und der Hamas im Gazastreifen leben dort noch über 100'000 Menschen in Schulen, Geschäften und anderen überfüllten Unterkünften oder Zelten. Mehr als 70'000 Wohnungen und 5000 Geschäfte müssen neu gebaut oder repariert werden. Zudem gilt es, die öffentliche Infrastruktur wiederaufzubauen. Seit dem 50-Tage-Krieg ist das einzige Elektrizitätswerk in Gaza kaum noch funktionstüchtig, 18 Stunden am Tag gibt es keinen Strom. Die Wasserinfrastruktur ist massiv beschädigt, ein Viertel der Gesamtbevölkerung von rund 1,8 Millionen Menschen hat keinen Zugang zum Wassernetzwerk. Auch die Gesundheitsversorgung muss wiederhergestellt werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.