Zum Hauptinhalt springen

Türkei und Saudiarabien helfen syrischen Rebellen

Die beiden Länder haben einen Pakt zur Unterstützung von Assads Gegnern geschlossen.

Der Kampf dauert schon vier Jahre: Rebellen schiessen in der Nähe von Hama auf syrische Armeehelikopter. (7. Mai 2015)
Der Kampf dauert schon vier Jahre: Rebellen schiessen in der Nähe von Hama auf syrische Armeehelikopter. (7. Mai 2015)
Reuters

Die Türkei und Saudiarabien haben einen Pakt zur Unterstützung der syrischen Rebellen geschlossen, die gegen den syrischen Präsidenten Bashar al-Assad kämpfen. Das Abkommen sieht logistische und finanzielle Hilfen für die Rebellen vor, teilten türkische Regierungskreise mit.

Sowohl die Türkei als auch Saudiarabien sind erklärte Gegner Assads. Bisher hatten sie sich aber nicht auf ein gemeinsames Vorgehen verständigt. Dass sie nun doch ein Abkommen geschlossen haben, sehen Beobachter auch als eine Reaktion auf die passive Rolle der USA in dem Konflikt.

Washington zögert mit der Unterstützung der Rebellen, weil es nicht radikale extremistische Gruppen wie den Islamischen Staat stärken will. Die USA befürchten, dass eine wiederbelebte Rebellenallianz potenziell ein noch gefährlicheres Regime als dasjenige von Assad in Syrien an die Macht bringen könnte. Ihr Hauptziel ist derzeit der Kampf gegen den IS.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch