Zum Hauptinhalt springen

«Unser Mädchen aus Aleppo hat uns besucht»

Bana gab der Welt einen Einblick ins Leben im syrischen Bürgerkrieg. Jetzt ist die siebenjährige in Sicherheit – und wurde von Erdogan empfangen.

«Die Türkei wird immer an der Seite des syrischen Volkes stehen»: Recep Tayyip Erdogan hat Bana Alabed und ihre Familie in den Präsidentenpalast in Ankara eingeladen. (21. Dezember 2016)
«Die Türkei wird immer an der Seite des syrischen Volkes stehen»: Recep Tayyip Erdogan hat Bana Alabed und ihre Familie in den Präsidentenpalast in Ankara eingeladen. (21. Dezember 2016)
Keystone
«Unser Mädchen aus Aleppo, Bana Alabed, und ihre Familie haben uns die Freude gemacht, uns im Präsidentenpalast zu besuchen», schrieb Erdogan im Kurzbotschaftendienst Twitter.
«Unser Mädchen aus Aleppo, Bana Alabed, und ihre Familie haben uns die Freude gemacht, uns im Präsidentenpalast zu besuchen», schrieb Erdogan im Kurzbotschaftendienst Twitter.
Keystone
Bana und ihre Mutter Fatemah hatten in den vergangenen Wochen regelmässig auf Twitter über den Kriegsalltag in Aleppo berichtet, mehr als 350'000 Menschen folgten ihnen in dem Online-Dienst.
Bana und ihre Mutter Fatemah hatten in den vergangenen Wochen regelmässig auf Twitter über den Kriegsalltag in Aleppo berichtet, mehr als 350'000 Menschen folgten ihnen in dem Online-Dienst.
Keystone
1 / 4

Ein durch Twitter-Nachrichten aus Aleppo bekannt gewordenes Mädchen ist vom türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan in dessen Präsidentenpalast in Ankara empfangen worden. Der türkische Präsident veröffentlichte Bilder von dem Treffen mit der siebenjährigen Bana Alabed und ihrer Familie. Auf den Fotos ist zu sehen, wie das syrische Mädchen und einer ihrer Brüder auf Erdogans Schoss sitzen.

«Unser Mädchen aus Aleppo, Bana Alabed, und ihre Familie haben uns die Freude gemacht, uns im Präsidentenpalast zu besuchen», schrieb Erdogan im Kurzbotschaftendienst Twitter. «Die Türkei steht immer auf der Seite unserer syrischen Brüder.»

Bana twitterte: «Sehr glücklich, Erdogan zu treffen.»

Die Mutter von Bana hatte das Twitter-Konto im Namen des Mädchens geführt und dabei seit September vom Leben im belagerten Ostteil Aleppos berichtet. Über den Account richtete die Familie Hilferufe an die amerikanische First Lady Michelle Obama und an türkische Spitzenpolitiker wie Erdogan und Aussenminister Mevlüt Cavusoglu.

Das Twitter-Konto hat mittlerweile mehr als 350'000 Follower. Das Mädchen und die Familie wurden nach eigenen Angaben am Montag im Rahmen der Evakuierungsvereinbarungen zwischen Regierung und Rebellen gemeinsam mit anderen Zivilisten aus Ost-Aleppo gebracht.

SDA/woz

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch