Zum Hauptinhalt springen

USA holen zum Vergeltungsschlag gegen Hizbollah aus – mehrere Tote

Nach dem Tod eines Zivilisten bei einem Raketenangriff haben die USA fünf Stützpunkte der Miliz im Irak und in Syrien angegriffen.

Soldaten der US-Marine bestücken einen Kampfjet mit einer Rakete. (Archiv)
Soldaten der US-Marine bestücken einen Kampfjet mit einer Rakete. (Archiv)

Die «defensiven Präzisionsschläge» der US-Armee gegen insgesamt fünf Hisbollah-Stützpunkte im Irak und in Syrien seien eine Reaktion auf wiederholte Angriffe der schiitischen Miliz auf Stützpunkte im Irak mit US-Soldaten, erklärte ein Sprecher des US-Verteidigungsministeriums am Sonntag. Darunter seien Waffenlager und Kommandozentren. Mehrere Menschen wurden getötet und Dutzende verletzt.

Die Bombardements verringerten die Fähigkeit der Hizbollah, weitere Angriffe gegen die Soldaten der US-geführten Militärkoalition im Irak zu verüben.

Am Freitag war ein Militärstützpunkt im nordirakischen Kirkuk mit 30 Raketen beschossen worden. Dabei starb ein US-Zivilist, der für die US-Armee arbeitete. Zudem wurden mehrere irakische und US-Soldaten verletzt. Nach Angaben eines irakischen Sicherheitsbeamten war der Raketenangriff genau auf den Bereich des Stützpunktes verübt worden, in dem sich die US-Soldaten aufhalten.

Seit Ende Oktober wurden mehrere Raketenangriffe auf Anlagen im Irak verübt, auf denen US-Soldaten oder US-Diplomaten stationiert sind. Niemand bekannte sich zu den Angriffen, die USA machten aber pro-iranische Milizen dafür verantwortlich.

Die Beziehungen zwischen Washington und Teheran haben sich unter US-Präsident Donald Trump deutlich verschlechtert. Im Irak übt der Iran grossen Einfluss im Irak aus und versucht, die Bildung einer neuen Regierung zu beeinflussen.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch