Zum Hauptinhalt springen

US-Bürger offenbar in Händen von Miliz im Jemen

Mehrere US-Bürger werden nach Angaben aus Regierungskreisen in Washington im Jemen festgehalten.

In einem Gefängnis nahe der Hauptstadt sollen die US-Bürger festgehalten werden: Das durch einen saudischen Luftschlag zerstörte Haus des Huthi-Leaders Ali Haidar in Sanaa. (29. Mai 2015)
In einem Gefängnis nahe der Hauptstadt sollen die US-Bürger festgehalten werden: Das durch einen saudischen Luftschlag zerstörte Haus des Huthi-Leaders Ali Haidar in Sanaa. (29. Mai 2015)
Khaled Abdullah, Reuters

Es werde alles dafür getan, um sie zu befreien, sagte am Sonntag ein Vertreter des US-Aussenministeriums der Nachrichtenagentur AFP. Nach Informationen der Zeitung «Washington Post» befinden sich mindestens vier US-Bürger in der Gewalt der schiitischen Huthi-Miliz in einem Gefängnis nahe der Hauptstadt Sanaa. Das State Departement bestätigte diese Angaben zunächst nicht. Washington habe Kenntnis von den Berichten, wonach «mehrere US-Bürger kürzlich im Jemen festgesetzt wurden», sagte der Ministeriumsvertreter. Aus Sicherheitsgründen und zum Schutz ihrer Privatsphäre wollte er keine weiteren Angaben zur Identität der Betroffenen machen.

Im Jemen liefern sich die Huthi-Rebellen und verbündete Armeeeinheiten heftige Kämpfe mit den Truppen und Milizen des nach Saudiarabien geflohenen Präsidenten Abd Rabbo Mansur Hadi. Eine sunnitisch-arabische Militärallianz unter Führung Riads fliegt seit zwei Monaten Luftangriffe im Jemen, um den Vormarsch der Rebellen zu stoppen, die Teile des Landes unter ihre Kontrolle gebracht haben. Die USA unterstützen die Militärallianz mit Geheimdienstinformationen.

Wegen Terrorvorwürfen verurteilt

Die «Washington Post» berichtete unter Berufung auf Regierungskreise, keiner der im Jemen festgehaltenen US-Bürger stehe im Dienst der Regierung. Drei von ihnen sind demnach in der Privatwirtschaft tätig. Über den vierten Gefangenen hiess es in dem Bericht lediglich, er besitze neben einem US-Pass auch die jemenitische Staatsbürgerschaft.

Nach Informationen der Zeitung sollte einer der Gefangenen, der wegen eines abgelaufenen Visums festgenommen worden war, vor einigen Tagen wieder auf freien Fuss gesetzt werden. Die Rebellen hätten dann aber neue Vorwürfe gegen ihn erhoben und seine Freilassung abgesagt. Die «Washington Post» berichtete auch über den bereits bekannten Fall eines weiteren US-Bürgers, der vor fünf Jahren wegen Terrorvorwürfen im Jemen verurteilt wurde. Auch er soll sich in der Gewalt der Huthis befinden.

Ein Regierungsvertreter sagte der Zeitung, die Bemühungen um die Freilassung der US-Bürger gestalteten sich schwierig, da Washington keinen direkten Kontakt zu den Rebellen habe. Die US-Regierung sei daher auf die Vermittlung durch humanitäre Gruppen angewiesen, die in der von den Huthis kontrollierten Hauptstadt Sanaa aktiv sind.

AFP/thu

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch