Zum Hauptinhalt springen

«Von der vorrevolutionären Fregatte geht kaum Gefahr aus»

Iranische Kriegsschiffe kreuzen vor dem Jemen. Droht sich der Bürgerkrieg zu einem internationalen Konflikt auszuweiten? Antworten von Redaktion Tamedia-Korrespondent Paul-Anton Krüger.

Seit 1971 im Dienst und jetzt im Golf von Aden im Einsatz: Die iranische Fregatte Alborz. (7. April 2015)
Seit 1971 im Dienst und jetzt im Golf von Aden im Einsatz: Die iranische Fregatte Alborz. (7. April 2015)
Keystone

US-Aussenminister Kerry reagierte mit harschen Worten auf die Nachricht von der Entsendung iranischer Schiffe in den Golf von Aden. Wie gefährlich ist diese Aktion?

Die Iraner sprechen von einer Routinemission im Kampf gegen die Piraterie. Es ist tatsächlich so, dass immer wieder iranische Kriegsschiffe in dieser Gegend unterwegs sind. Vor dem Hintergrund des Bürgerkriegs im Jemen ist die Aktion natürlich heikler, als sie es vor zwei, drei Jahren gewesen wäre, aber eine scharfe Eskalation sehe ich trotzdem noch nicht. Eine Eskalation würde es geben, wenn die jemenitischen Huthi-Rebellen mit oder ohne Hilfe des Iran versuchen würden, die Meerenge im Golf von Aden zu schliessen. Dort läuft der ganze Schiffsverkehr in Richtung Suez-Kanal durch. Von der iranischen Fregatte aus vorrevolutionärer Zeit, entsandt zusammen mit einem Versorgungsschiff, geht diese Gefahr kaum aus. Zudem haben auch andere Nationen, unter anderem Ägypten, derzeit Schiffe in der Region.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.