Zum Hauptinhalt springen

Was kommt nach Assad?

Nach dem Anschlag in seinem innersten Machtzirkel scheinen Bashar al-Assads Tage gezählt. Wer danach die Macht übernehmen kann, ist unklar. Die Opposition ist zerstritten und unorganisiert.

Nach dem Anschlag bröckelt seine Machtbasis: Syriens Präsident Bashar al-Assad bei einem Interview. (3. Juli 2012)
Nach dem Anschlag bröckelt seine Machtbasis: Syriens Präsident Bashar al-Assad bei einem Interview. (3. Juli 2012)
Reuters
Wirft dem Nationalrat vor, vom Westen beeinflusst zu sein: Hassan Abdul Azim, Leiter des Nationalen Koordinationskomitees für Demokratischen Wandel bei einem Besuch in Moskau. (16. April 201)
Wirft dem Nationalrat vor, vom Westen beeinflusst zu sein: Hassan Abdul Azim, Leiter des Nationalen Koordinationskomitees für Demokratischen Wandel bei einem Besuch in Moskau. (16. April 201)
Reuters
Der Nationalrat und die FSA würden völlig überbewertet: Aktivisten betonen, dass es einfache Zivilisten seien, die gegen Assad demonstrieren, wie hier bei Idlib. (13. Juli 2012)
Der Nationalrat und die FSA würden völlig überbewertet: Aktivisten betonen, dass es einfache Zivilisten seien, die gegen Assad demonstrieren, wie hier bei Idlib. (13. Juli 2012)
Reuters
1 / 3

Die Szenen, die sich an einem Treffen von syrischen Oppositionellen am 2. Juli in Kairo abspielten, lassen nichts Gutes erahnen: Delegierte verprügelten einander und beschimpften sich derart wüst, dass Frauen im Saal zu weinen begannen. Zerstritten und unorganisiert, so präsentierte sich die Opposition. Wer nach einem Sturz Bashar al-Assads die Geschicke Syriens lenken könnte, ist unklar.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.