Zum Hauptinhalt springen

Tödlicher als Tabak

Rund 9 Millionen Menschen sterben jährlich an den Folgen von Umweltgiften, und damit mehr als durch Tabak­konsum. 200 Millionen sind weltweit durch diese Gifte bedroht, besonders in Ländern mit mittleren oder tiefen Einkommen.

Malaria, Aids und Naturkatastrophen: All das zusammen sorgt für weniger Opfer als Giftstoffe in der Umwelt. Dazu gehören etwa Schwermetalle wie Quecksilber, Blei und Chrom, aber auch Pestizide und Radionuklide. Diese alarmierende Erkenntnis geht aus dem Umweltgiftreport 2016 hervor, den die Organisationen Green Cross und Pure Earth gestern vorgelegt haben. Den Angaben zufolge sterben pro Jahr rund 9 Millionen Menschen an den Folgen von Umweltgiften.

Mehr verlorene Lebensjahre

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.