Zum Hauptinhalt springen

Diese armen Politiker

Countdown US-Wahlen, noch 10 Tage: Mit ärmlichen Verhältnissen zu prahlen ist bei Präsidentschaftskadidaten weit verbreitet. Dank öffentlicher Ämter und Lobbyismus ändert sich dies jedoch rasant.

Martin Kilian, Washington
«Bitterarm»: Obwohl der chinesische Premier Wen Jiabao stets betonte kein Geld zu haben, entdeckte «New York Times» nun seinen enormen Reichtum. (4. Oktober 2012)
«Bitterarm»: Obwohl der chinesische Premier Wen Jiabao stets betonte kein Geld zu haben, entdeckte «New York Times» nun seinen enormen Reichtum. (4. Oktober 2012)
Christophe Karaba, Keystone

Von Aussenpolitik ist kaum die Rede in diesem Wahlkampf. Man spricht lieber über den Zustand der Mittelklasse als über den Zustand der chinesisch-amerikanischen Beziehungen, wenngleich die Regierung Obama eine klassische Eindämmungspolitik gegenüber China in die Wege geleitet hat: US-Marineinfanteristen werden in Australien stationiert, und mit den Philippinen, Vietnam und Japan geht es gegen die Territorialansprüche Pekings im Südchinesischen Meer.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen