Zum Hauptinhalt springen

Man spricht Deutsch

Die vier englischen Luxus- und Ultraluxusbrands Aston Martin, Bentley, Jaguar und Rolls-Royce sind fest in deutscher Hand.

Weltpremiere: Aston Martin zeigt in Genf den überarbeiteten Familiensportler Rapide S.
Weltpremiere: Aston Martin zeigt in Genf den überarbeiteten Familiensportler Rapide S.
Dieter Liechti
Weltpremiere: Der Bentley Flying Spur erstrahlt in Genf in neuem Glanz.
Weltpremiere: Der Bentley Flying Spur erstrahlt in Genf in neuem Glanz.
Dieter Liechti
Weltpremiere: Rolls-Royce Wraith, das stärkste Modell der Firmengeschichte.
Weltpremiere: Rolls-Royce Wraith, das stärkste Modell der Firmengeschichte.
Dieter Liechti
1 / 4

Das tut der englischen Volksseele weh: Mit Angela Merkel an der Spitze hat sich Deutschland längst als Turbo der Europäischen Union etabliert. Berlin gibt den Takt an, London swingt (noch) mit. Für den Grossteil der Engländer fast noch schlimmer: Wenn alles normal läuft, dann finden die Viertelsfinals der Uefa Champions League in diesem Jahr ohne die Fussballer von der Insel statt. Vorjahressieger Chelsea und Manchester City scheiterten kläglich in der Qualifikation, Stadtrivale United am Schiedsrichter, und die «Gunners» von Arsenal wirkten im Hinspiel in London bestenfalls wie Blindgänger – ein Weiterkommen im Rückspiel bei Bayern München am 13. März würde «das Wunder von Bern» in den Schatten stellen. Denn die Deutschen sind in Topform: Dortmund ist durch, Bayern «so gut wie», und Schalke hat sich mit dem 1:1 bei Galatasaray Istanbul eine tolle Ausgangslage geschaffen. Sehr wahrscheinlich also, dass drei deutsche Teams in die Runde der letzten acht einziehen werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.