Zum Hauptinhalt springen

Chevrolet gibt Gas — und hat bald Strom

Mit dem Neuling Orlando läutet Chevrolet zum 100-Jahr-Jubiläum eine Produkte-Offensive ein. Das Elektroauto Volt soll sie krönen.

Der Orlando, der auf dem Captiva basiert und ebenfalls im koreanischen Werk Gunsan von Daewoo/ Chevrolet gebaut wird, nur in Europa auf den Markt kommen.
Der Orlando, der auf dem Captiva basiert und ebenfalls im koreanischen Werk Gunsan von Daewoo/ Chevrolet gebaut wird, nur in Europa auf den Markt kommen.
Chevrolet
Vom Styling her wirkt der Orlando weit weniger klassisch-langweilig als andere fünf- oder siebensitzige Vans, sondern bewusst aggressiver und dank der geschwungenen, nach hinten abfallenden Dachlinie auch deutlich dynamischer.
Vom Styling her wirkt der Orlando weit weniger klassisch-langweilig als andere fünf- oder siebensitzige Vans, sondern bewusst aggressiver und dank der geschwungenen, nach hinten abfallenden Dachlinie auch deutlich dynamischer.
Chevrolet
Trotz seinem eher gedrungen wirkenden Outfit ist der Orlando äusserst geräumig. Und man hat in der zweiten und dritten Reihe nicht nur ausreichend Platz, sondern behält beim Blick nach vorn durchaus die Übersicht.
Trotz seinem eher gedrungen wirkenden Outfit ist der Orlando äusserst geräumig. Und man hat in der zweiten und dritten Reihe nicht nur ausreichend Platz, sondern behält beim Blick nach vorn durchaus die Übersicht.
Chevrolet
1 / 4

In der Schweiz darf schon jetzt gejubelt werden. Und das, bevor in einem Monat das vom Schweizer Louis Chevrolet gegründet Unternehmen in sein 100-Jahr-Jubiläum startet. Der Grund: Gerade bei uns hat die erfolgreichste Marke von General Motors (GM) mit einem weltweiten Jahresabsatz von 3,5 Millionen Fahrzeugen (in Europa waren es im vergangenen Jahr 426?000 Einheiten) markant zugelegt. Von Januar bis November um exakt 36,5 Prozent, wie Jens Hauer weiss. Der CEO von Chevrolet Schweiz schraubt seine Erwartungen für das kommende Jahr deshalb nochmals deutlich höher. Und zwar nicht nur wegen des anstehenden Jubiläums.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.