Zum Hauptinhalt springen

Kia kann auch vornehm

Mit dem neuen Optima wollen sich die Koreaner ab kommendem Jahr auch mit dem VW Passat messen.

Schluss mit Biederkeit: Mit neuem Styling und viel aktueller Technik will Kia mit der Mittelklasse-Limousine Optima ab 2011 auch in Europa punkten.
Schluss mit Biederkeit: Mit neuem Styling und viel aktueller Technik will Kia mit der Mittelklasse-Limousine Optima ab 2011 auch in Europa punkten.
Kia
Für Europa plant Kia eine 2,0-Liter-Benziner mit 170 und einen 1,7-Liter-Diesel mit 136 PS.
Für Europa plant Kia eine 2,0-Liter-Benziner mit 170 und einen 1,7-Liter-Diesel mit 136 PS.
Kia
Kia
1 / 4

Sie sind die stillen Sieger der weltweiten Autokrise. Vor ein paar Jahren noch die Nobodys aus der Billigecke, haben sich Kia und Hyundai in den vergangenen Jahren still und heimlich in die Spitzengruppe der Weltrangliste vorgearbeitet. Dabei verdanken sie ihren Erfolg längst nicht mehr allein den preiswerten Kleinwagen und den zwar schmucken, aber vor allem günstigen SUV. Sondern mit Autos wie dem neuen Hyundai Sonata und dem Kia Optima wollen sie nun auch die Mittelklasse erobern. Aber noch können sich die Konkurrenten in Europa getrost zurücklehnen, denn die beide Limousinen werden bis jetzt nur in Asien und Amerika angeboten. Doch im kommenden Sommer wird es ernst für Mazda?6, Citroën C5, und vielleicht sogar für den Bestseller, den VW Passat. Denn dann kommt der Kia Optima zu Preisen nach Europa, die wohl deutlich unter denen der Konkurrenz beginnen werden, als Nachfolger des Magentis – leider nicht die Schweiz.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.