Zum Hauptinhalt springen

Der Handwerkerkombi

1967 stellte Ford einen neuen 17M vor, der von amerikanischem Design und deutscher Zuverlässigkeit geprägt war.

Der 17M hatte ein anderes Kühlergitter als der 20M.
Der 17M hatte ein anderes Kühlergitter als der 20M.
Balz Schreier/Zwischengas.com
Damals hatten Kombis im Heckbereich noch richtig grosse Fensterflächen.
Damals hatten Kombis im Heckbereich noch richtig grosse Fensterflächen.
Balz Schreier/Zwischengas.com
Illustration aus dem Verkaufsprospekt von 1967.
Illustration aus dem Verkaufsprospekt von 1967.
Archiv
1 / 17

Fragt man Leute von heute, ob sie sich einen Ford 17M Turnier der Modellreihe P7, gebaut zwischen 1967 und 1971, vorstellen können, wird kaum jemand in der Lage sein, das Auto so zu beschreiben, dass man es auf einem Parkplatz voller Autos wiedererkennen würde.

Viele ältere Semester (50+) sind wohl irgendwann einmal in einem 17M oder 20M der späten Sechzigerjahre gesessen oder kannten jemanden, der einen hatte, oder sind gar selber einen gefahren, aber einprägsam und individuell genug, dass man sich genau daran erinnern würde, war der Wagen wohl nicht. Da passt es, dass das Fotoobjekt dieses Berichts grau lackiert ist. Der Wagen fällt nicht auf, er missfällt aber auch nicht, wie wir beim Fotografieren merkten, als der Kombi sich als Verkehrshindernis entpuppte. Im Gegenteil, hochgezogene Mundwinkel und interessierte Blicke zeigten, dass wir dieses Auto heute anders anschauen als vor über 40 Jahren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.