Zum Hauptinhalt springen

«Die sportlichste Volvo-Limousine aller Zeiten»

Volvo wird immer sportlicher: Nach dem trendigen Crossover XC60 zeigen die Schweden im Januar in Detroit den neuen S60 als Concept Car – ein Sportler mit 4 Türen und 5 Plätzen.

Volvo S60 Concept: Diese Studie gibt laut Design-Chef Steve Mattin den neuen Design-Ansatz von Volvo vor.
Volvo S60 Concept: Diese Studie gibt laut Design-Chef Steve Mattin den neuen Design-Ansatz von Volvo vor.
Volvo

Mit dem ersten Foto des S60 Concept macht Volvo schon jetzt Lust auf seine neuste Studie, die auf der Detroit Motor Show Anfang Januar 2009 Premiere feiern wird. «Der S60 Concept liefert einen Vorgeschmack auf die nächste S60-Generation, die 2010 auf den Markt kommen soll», schreibt Volvo. Und CEO Stephen Odell verspricht: «Das Design des S60 Concept ist ein visuelles Versprechen für Fahrvergnügen, und bereits heute kann ich versichern, dass der neue S60 der sportlichste Volvo aller Zeiten wird.»

Das Design des Volvo S60 Concept ist geprägt durch eine Coupé-förmige Dachlinie und eine völlig neue Schulterpartie, die in einer «doppelten Welle» von den Frontscheinwerfern bis zum Heck verläuft. «Wir haben uns dabei von der schwedischen Küste mit ihren Klippen inspirieren lassen – das Ergebnis ist eine faszinierende Kombination aus Dramatik und Sinnlichkeit», sagt Steve Mattin, Design-Direktor bei Volvo Cars. «Mit diesem Konzeptfahrzeug erreicht unsere Design-DNA ein neues Level. Der S60 Concept steht für unseren neuen Design-Ansatz: In Zukunft werden wir das visuelle Volumen unserer Fahrzeuge Schritt für Schritt steigern.»

Während das Outfit laut Volvo einen «klaren Hinweis» darauf gibt, was die Kunden vom neuen S60 erwarten dürfen, liessen die Designer im Innenraum ihrer Kreativität freien Lauf: Die bewährte und beliebte freischwebende Mittelkonsole besteht im Concept Car aus purem Kristallglas und verläuft ebenfalls wellenförmig vom Armaturenbrett bis zu den Rücksitzen. «Die Verwendung von purem Kristallglas ist ein faszinierendes Experiment, und es ist durchaus denkbar, dass Kristall oder ähnliche Materialien in Zukunft bei der Innenraumgestaltung auch Verwendung finden werden», so Mattin.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch