Zum Hauptinhalt springen

Rinspeeds Dock+Go gewinnt E-Car-Award 2012

Der Zürcher Tüftler Frank M. Rinderknecht sorgt einmal mehr für Furore.

Siegertyp: Frank M. Rinderknecht hat mit seinem Dock+Go-Konzept die Konkurrenz abgehängt.
Siegertyp: Frank M. Rinderknecht hat mit seinem Dock+Go-Konzept die Konkurrenz abgehängt.
Rinspeed

Der E-Car-Award in der Kategorie «Innovation des Jahres 2012» der renommierten deutschen Zeitschriften «Auto Bild» und «Auto Test» geht an das visionäre Mobilitätskonzept «Dock+Go» der schweizerischen Ideenschmiede Rinspeed.

Zwei Achsen hat jeder. Nimm drei statt zwei, aber nur, wenn du sie brauchst – diese dritte Welle mit zwei Rädern ist Drehund Angelpunkt des modularen Mobilitätssystems des Zürchers. «Dock+Go» nennt Frank M. Rinderknecht sein Konzept, das er auf dem Genfer Auto-Salon im März 2012 vorgestellt hat. Ihren Charme entwickelt die Idee durch anzudockende «rollende Rucksäcke». Diese sogenannten einachsigen «Packs» erfüllen je nach täglichem Bedarf unterschiedliche Aufgaben. Zudem lösen sie auch die viel diskutierte Reichweiten-Problematik von ElektroFahrzeugen. Der Clou dabei: Weder unbenötigter Platz noch überflüssiges Gewicht werden mitgeführt, wenn sie denn nicht wirklich gebraucht werden. (pd)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch