Zum Hauptinhalt springen

Zwölf fast vergessene Schweizer Autos

Wer hätte gedacht, dass in der Schweiz auch nach dem Zweiten Weltkrieg noch viele Autoprojekte aufgegleist wurden? Zwölf Beispiele.

Bruno von Rotz (Zwischengas.com)
Einzelstück mit Schweizerfahne: Borghi Coupé Diablerets von 1969 ...
Einzelstück mit Schweizerfahne: Borghi Coupé Diablerets von 1969 ...
Bruno von Rotz / Zwischengas.com
Der Thorndahl T-Wagen, hier als Prototyp von 1956 gezeigt, wurde bei Thun gebaut und bediente sich vieler Schweizer Industrie-Komponenten.
Der Thorndahl T-Wagen, hier als Prototyp von 1956 gezeigt, wurde bei Thun gebaut und bediente sich vieler Schweizer Industrie-Komponenten.
Archiv Automobil Revue / Zwischengas.com
Der Enzmann 500 entstand nur einmal, hatte einen DKW-Zweitakt-Motor und trug beinahe italienische Züge im Vergleich zum serienmässig produzierten Enzmann 506 mit VW-Chassis.
Der Enzmann 500 entstand nur einmal, hatte einen DKW-Zweitakt-Motor und trug beinahe italienische Züge im Vergleich zum serienmässig produzierten Enzmann 506 mit VW-Chassis.
Archiv Automobil Revue / Zwischengas.com
Der Schweizer Importeur Wehrlin baute dieses Coupé auf eigene Faust, stellte es am Genfer Salon 1962 aus und überraschte damit selbst Morgan.
Der Schweizer Importeur Wehrlin baute dieses Coupé auf eigene Faust, stellte es am Genfer Salon 1962 aus und überraschte damit selbst Morgan.
Archiv Automobil Revue / Zwischengas.com
Der MBM Tourismo von 1963 war Monteverdis erster Strassensportwagen und basierte auf dem englischen Heron Europe.
Der MBM Tourismo von 1963 war Monteverdis erster Strassensportwagen und basierte auf dem englischen Heron Europe.
Archiv Automobil Revue / Zwischengas.com
Kurt Sauter baute nur wenige Strassensportwagen Anfang der Sechzigerjahre, aber sie sahen gut aus und profitierten von der Rennerfahrung Sauters.
Kurt Sauter baute nur wenige Strassensportwagen Anfang der Sechzigerjahre, aber sie sahen gut aus und profitierten von der Rennerfahrung Sauters.
Bruno von Rotz / Zwischengas.com
Sie nannten ihn Volks-Monti: Der Monteverdi 2000 im Jahr 1968. Das Design kam von Pietro Frua, die Technik von BMW.
Sie nannten ihn Volks-Monti: Der Monteverdi 2000 im Jahr 1968. Das Design kam von Pietro Frua, die Technik von BMW.
Archiv Automobil Revue / Zwischengas.com
Der Monteverdi 2000 GTI von 1968 existiert noch immer, hier wurde er beim Start des Raid Suisse-Paris 2012 gezeigt.
Der Monteverdi 2000 GTI von 1968 existiert noch immer, hier wurde er beim Start des Raid Suisse-Paris 2012 gezeigt.
Bruno von Rotz / Zwischengas.com
Der Sbarro SV 1 wurde 1973 erstmals am Genfer Automobilsalon präsentiert und beeindruckte die Besucher mit seinen Flügeltüren und dem mittig eingebauten NSU-Ro80-Motor.
Der Sbarro SV 1 wurde 1973 erstmals am Genfer Automobilsalon präsentiert und beeindruckte die Besucher mit seinen Flügeltüren und dem mittig eingebauten NSU-Ro80-Motor.
Archiv Automobil Revue / Zwischengas.com
Willy H. Felber schuf mit dem Felber Ferrari FF im Jahr 1975 einen nostalgisch aussehenden Sportwagen mit sehr zeitgemässen Fahrleistungen dank niedrigem Gewicht und Ferrari-Power.
Willy H. Felber schuf mit dem Felber Ferrari FF im Jahr 1975 einen nostalgisch aussehenden Sportwagen mit sehr zeitgemässen Fahrleistungen dank niedrigem Gewicht und Ferrari-Power.
Archiv Automobil Revue / Zwischengas.com
Caruna baute 1976 ein Peugeot Cabriolet zum Targa um.
Caruna baute 1976 ein Peugeot Cabriolet zum Targa um.
Bruno von Rotz / Zwischengas.com
1982 wurde der Albar Sonic von Alois Barmettler erstmals am Genfer Salon gezeigt, 1983 folgte bereits die zweite verbesserte Variante.
1982 wurde der Albar Sonic von Alois Barmettler erstmals am Genfer Salon gezeigt, 1983 folgte bereits die zweite verbesserte Variante.
Archiv Automobil Revue / Zwischengas.com
1 / 14

Nach dem Zweiten Weltkrieg wagten sich Schweizer Firmen nur noch vereinzelt an die Konstruktion und Produktion eines einheimischen Fahrzeugs. Die bekanntesten Beispiele sind Monteverdi und Enzmann. Und selbst diese beiden Firmen produzierten einige Autos und Prototypen, von denen kaum jemand Notiz nahm, weil sie es nie in die Serienproduktion schafften. Diesen Umstand teilten sie mit weniger bekannten Kleinfirmen, die immer wieder mit überraschenden Ideen auffielen und trotzdem langfristig nicht vom Fleck kamen. Oder dies gar nie gross beabsichtigten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen