Zum Hauptinhalt springen

NiederwangenAutozulieferer erwägt Stellenabbau

Adval Tech schliesst nach einem Gewinneinbruch Kündigungen bei den 1095 Mitarbeitenden nicht mehr aus.

Adval Tech stellt Metall- und Kunststoffteile für Autos in grosser Stückzahl her. Viele Autobauer sind aber in der Krise.
Adval Tech stellt Metall- und Kunststoffteile für Autos in grosser Stückzahl her. Viele Autobauer sind aber in der Krise.
Foto: zvg

In Deutschland sind im ersten Halbjahr 2020 so wenige Fahrzeuge gebaut worden wie zuletzt im Jahr 1975. Das bekommt auch der Autoindustriezulieferer Adval Tech mit Sitz in Niederwangen hart zu spüren. Aufträge wurden kurzfristig storniert, und wegen der Corona-Krise wurden Lieferketten unterbrochen.

Der Umsatz des Herstellers von Metall- und Kunststoffkomponenten fiel um 36 Prozent auf noch 61,5 Millionen Franken. Trotzdem konnte das Unternehmen ein ausgeglichenes Ergebnis erzielen. Unter dem Strich steht ein kleiner Gewinn von 48’000 Franken. Dies nach einem Plus von 4,2 Millionen im Vorjahressemester.

Kurzarbeit seit dem Frühling

Dank der Einführung von Kurzarbeit in der Schweiz und Deutschland sowie mit der vorübergehenden Einstellung von Produktionsaktivitäten habe ein Stellenabbau bisher vermieden werden können, schreibt das von René Rothen geführte Unternehmen. Für das zweite Halbjahr 2020 könnten die Notwendigkeit eines Restrukturierungsprogrammes und der Abbau von Stellen aber nicht ausgeschlossen werden.

Dabei hat das Unternehmen bereits gewisse Abgänge nicht ersetzt: In den ersten sechs Monaten des Jahres 2020 ging der Personalbestand um 84 auf 1095 Vollzeitstellen zurück. Adval Tech verfügt neben Niederwangen über Standorte in Grenchen (SO), in Deutschland, Ungarn, den USA, Mexiko, Brasilien, China und Malaysia.

Der Ernst der Lage zeigt sich auch in einem weiteren Satz im Semesterbericht: Adval Tech setze alles daran, die Liquidität der Gruppe jederzeit sicherzustellen, heisst es. Im ersten Semester beanspruchte das Unternehmen allerdings im Gegensatz zu vielen anderen Unternehmen keine Corona-Kredite aus staatlichen Förderprogrammen.