Zum Hauptinhalt springen

Stadtberner BankBank-EEK-Chef spricht von
«überrissenen» Immobilienpreisen

Daniel Pfanner, der Chef der Berner Bank EEK, warnt Kunden davor, zu hohe Immobilienpreise zu bezahlen. Und er erklärt, warum es für junge Familie schwierig ist, Wohneigentum zu erwerben.

Viele junge Familien wollen ein  Einfamilienhaus in der Region Bern kaufen. Es wird aber immer schwieriger, eines zu erwerben.
Viele junge Familien wollen ein Einfamilienhaus in der Region Bern kaufen. Es wird aber immer schwieriger, eines zu erwerben.
EQ Images, Andy Müller

Trotz Negativzinsen läuft es der Stadtberner Bank EEK rund. «2019 ist das drittbeste Jahr unserer Geschichte», sagt Daniel Pfanner, Chef der Bank EEK. Der Gewinn stieg um 25 Prozent auf 8,6 Millionen Franken. Die Bank hat den Bestand an Hypotheken um 46 Millionen Franken erhöht, was einer Zunahme um 3,8 Prozent entspricht. «Die Nachfrage nach Immobilien ist riesig. Das Angebot ist klein. Die Preise der Immobilien in der Stadt Bern und in den Agglomerationen steigen kontinuierlich», sagt Pfanner über die Preisentwicklung in seinem Marktgebiet. Weil wenige Objekte auf den Markt kommen, sei der Markt unglaublich eng. Vor allem das Angebot sei gering, und so etwas Ähnliches habe er in den letzten 30 Jahren noch nie erlebt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.