Zum Hauptinhalt springen

Der Weg in den Stadtrat: Lang wie Lehmann, kurz wie Kurt

Quer über den Platz und die Treppe hoch – schon steht ­Hasan Kurt im Rathaus. Der kurze Weg sei im Fall seiner Wahl ein Vorteil, sagt der Stadtratskandidat. Daniel Lehmann, der am weitesten weg wohnt, schätzt hingegen den langen Weg.

Mit dem schnellsten Weg ist es oft etwas kompliziert. Nicht nur mit jenem nach Worb, sondern auch mit jenem ins Rathaus. Nein, hier soll es nicht darum gehen, dass einige Kandidierende auf ihrem Weg in den Stadtrat eine regelrechte Ochsentour durch Vereine und Leiste absolvieren, während andere den Rat ganz direkt ansteuern. Hier geht es einzig und allein um die Distanz zum Rathaus.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.