Four in Hand

Dies ist der älteste Knoten der modernen Krawattengeschichte und der bekannteste. Wir nennen ihn «einfacher Knoten». Das englische «Four in Hand» bedeutet «vierspännig» und verweist auf einen englischen Klub mit Anhängern von Pferderennen. Man vermutet, dass Klubmitglieder, meist an Mode interessierte Dandys, auf die Idee kamen, für ihre Krawatten den gleichen Knoten zu verwenden, der für die Zügel des Gespanns genutzt wurde. Der Knoten war auch bei Seeleuten beliebt und wurde zum provisorischen Vertäuen verwendet. Deshalb heisst er in Frankreich Régate. Im Kasten und auf unsere Website gibt es eine Anleitung, wie man den Klassiker bindet. mbu

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt