Zum Hauptinhalt springen

8,4 Millionen Franken Berner Forschende erhalten Nationalfonds-Gelder Covid-19-Projekte

Der Schweizerische Nationalfonds unterstützt 15 Berner Projekte zur Covid-19.

Zwei der bewilligten Projekte werden im Hochsicherheitslabor BSL-3 des Instituts für Infektionskrankheiten der Universität Bern durchgeführt.
Zwei der bewilligten Projekte werden im Hochsicherheitslabor BSL-3 des Instituts für Infektionskrankheiten der Universität Bern durchgeführt.
Foto: zvg/Insel Gruppe

Die Covid-19-Forschungsprojekte sollen dazu beitragen, Lösungen zur Bekämpfung der Pandemie in der Schweiz zu erarbeiten. Die Palette der Themen ist breit, sie reichen von den Auswirkungen von Covid-19 auf das Herz-Kreislaufsystem bis hin zum Einsatz von künstlicher Intelligenz in der Behandlung von Covid-19-Erkrankten im Spital.

Der Schweizerische Nationalfonds hat bereits im Frühjahr eine Sonderausschreibung in der Höhe von 10 Mio. Franken im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie lanciert. Darauf folgte eine weitere Ausschreibung im Rahmen eines Nationalen Forschungsprogramms, dotiert mit 20 Mio. Franken.

In beiden Ausschreibungen kamen Projekte der Universität Bern und des Inselspitals zum Zug, wie die beiden Institutionen am Mittwoch mitteilten. In der Sonderausschreibung im Frühjahr waren dies acht Projekte. Sie werden mit insgesamt rund 2,4 Mio. Franken gefördert. Im Nationalen Forschungsprogramm NFP 78 konnten sich sieben Projekte qualifizieren. Sie kommen in den Genuss von insgesamt rund 6 Mio. Franken.

ske/sda