Zum Hauptinhalt springen

Bauvorhaben nimmt Fahrt auf

Die Gemeinde will das Areal südlich des Einkaufszentrums Moos in Gümligen überbauen und neu beleben. Mittels Wettbewerb sollen nun potenzielle Investoren und Planer gesucht werden.

Das Areal südlich des Einkaufszentrums Moos soll aufgewertet werden.
Das Areal südlich des Einkaufszentrums Moos soll aufgewertet werden.

Es war ein Neubau, auf den man in Gümligen stolz war: das Einkaufszentrum Moos, das seit 2012 Migros und Coop unter einem Dach vereint und den Dorfkern wieder attraktiver machen sollte. Das Problem: Seither konzentriert sich die Kundschaft derart einseitig auf das neue Zentrum, dass der umliegende Bereich zu veröden droht.Um das zu verhindern, hat die Gemeinde in den letzten Jahren Massnahmen ergriffen. Südlich des Einkaufszentrums, an der Füllerichstrasse, kaufte sie das Postgebäude und sicherte sich über die Gemeindebetriebe das Baurecht der alten Coop-Filiale. Ihr Ziel: eine verdichtete, bis sechsstöckige Überbauung, die das Areal aufwertet und zu einem lebendigeren Dorfkern beiträgt.

In einem sogenannten Gesamtleistungswettbewerb sollen nun potenzielle Investoren und Planer für die Realisierung des Bauprojekts gesucht werden. Denn die Gemeinde ist zwar Grundstückbesitzerin, wird die Überbauung aber nicht als Bauherrin selbst umsetzen. Für die Finanzierung des Wettbewerbs hat das Parlament von Muri-Gümligen gestern einen Verpflichtungskredit von 450 000 Franken gesprochen. Auch wenn die Abstimmung mit 30 Ja- zu 0 Nein-Stimmen deutlich ausfiel – Anlass zur Kritik gab das Geschäft dennoch. «Es sind noch zu viele Fragen offen», bemängelte Gabriele Siegenthaler (Forum). Man wisse beispielsweise nicht, wie viel günstiger Wohnraum und wie viele Alterswohnungen genau vorgesehen sind. «Es scheint, als ob der Gemeinderat die Investoren nicht mit zu vielen Auflagen abschrecken möchte.»

In einem Zusatzantrag hatte Siegenthaler deshalb – mit Erfolg – verlangt, dass der Gemeinderat die Ausschreibung des Wettbewerbs noch konkretisiert und dem GGR zu einem späteren Zeitpunkt erneut zur Stellungnahme unterbreitet.

cha

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch