Zum Hauptinhalt springen

Mutterkuhtagung mit Ehrengast

Gegen 60 Personen nahmen in der Kanderarena an der erstmals vom neuen Präsidenten Andreas Moor geleiteten Regionaltagung teil. Ehrengast war die Oberländer Nationalrätin Christine Häsler.

Andreas Moor (v.l.), Ehrengast Christine Häsler und Urs Vogt.
Andreas Moor (v.l.), Ehrengast Christine Häsler und Urs Vogt.
Peter Russenberger

Schön, auch im Berner Oberland vermehrt Herden mit einem muskelbepackten Muni mit seinen Kühen und ihren Kälbern zu sehen. Weil die Kälber nach der Geburt bei der Mutter bleiben dürfen, ist die Mutterkuhhaltung sehr artgerecht. Die Stunde des Abschieds, wenn sie nach fünf (Natura-Veal) oder nach zehn Monaten geschlachtet werden, sei für die Mütter nicht gar so traurig, wie Tierfreunde vermuten würden. Mit der Begründung, die Mütter seien da bereits belegt und im Zyklus auf das nächste Kalb eingestellt, pflegen die Mutterkuhhalter zu grosse Emotionen zu dämpfen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.