Zum Hauptinhalt springen

Reise in ein gespaltenes Land

Bei ihrem Besuch in Äthiopien setzte sich die deutsche Kanzlerin Angela Merkel für die Demokratisierung des Landes ein. Der Staat wird zurzeit von schweren Unruhen erschüttert. Die Regierung hat am Sonntag den ­Ausnahmezustand verhängt.

Eine Reise zu drei Krisenherden: Angela Merkel besuchte Mali, Niger und Äthiopien.
Eine Reise zu drei Krisenherden: Angela Merkel besuchte Mali, Niger und Äthiopien.
Keystone

Diesmal standen keine Reformstaaten oder aufstrebende Wirtschaftsnationen auf dem Programm. Es ist vor allem die Flüchtlingskrise, die Afrika fünf Jahre nach dem letzten Besuch der deutschen Bundeskanzlerin wieder voll ins Blickfeld gerückt hat. Deshalb besucht Angela Merkel drei Krisenherde: Mali, Niger und den Hauptsitz der Afrikanischen Union, Äthiopien.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.