Zum Hauptinhalt springen

Triichlern und Geistern auf der Spur

Bräuche wandeln sich. Für den Ubersitz wurden die Triichlerzüge in den letzten Jahren kostümmässig schöner und mit neuen Figuren bereichert. Wie sieht es an den andern Tagen aus?

Mit Trommelschlag und Glockengeläut: Der Zug aus Innertkirchen marschiert am Gemeindehaus vorbei.
Mit Trommelschlag und Glockengeläut: Der Zug aus Innertkirchen marschiert am Gemeindehaus vorbei.
Anne-Marie Günter

An jedem Dorfeingang im Oberhasli steht ein Gefahrensignal. Manchmal das klassische mit Ausrufezeichen im rotrandigen Dreieck, manchmal kleiner, mit blinkendem Rand. In Meiringen heisst es darunter Trychel-Umzug. Innert dem Kirchet heisst es dann nur noch Trychelzug. Trychel mit Ypsilon.

Im Haslitiisch werden lange I mit Doppel-«I» geschrieben, wie der Titel von Hans Dauwalders Kurzgrammatik zeigt: «Haslitiitsch. Wie mma s seid und cha schriiben». Schon bei der schriftlichen Bezeichnung des Vorgangs, der jedes Jahr in der Altjahreswoche im Oberhasli stattfindet, ist also nicht ­alles so klar: Trycheln oder Triicheln? Und eine korrekte Beschreibung des Anlasses selbst wird noch komplizierter. Vielleicht, weil die Hasler ihrem Brauch noch ein paar Geheimnisse lassen wollen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.