Zum Hauptinhalt springen

«Mit dem Diensthund den ÖV benutzen, gehts noch?»

Stellt das Strassenverkehrsamt eine Verfügung aus, ist dieser Folge zu leisten. Doch das mochte ein Emmentaler nicht glauben. Er sah sich als Opfer seiner Versicherung. Als die Richterin ihm nicht zustimmte, rastete er aus.

Was sich die Richterin anhören musste, war starker Tobak.
Was sich die Richterin anhören musste, war starker Tobak.
Fotalia

Um Gerichtsverhandlungen zu leiten, braucht es bisweilen starke Nerven und viel Geduld. Trotz einer emotional aufgeladenen Stimmung gilt es, rechtliche Aspekte zu würdigen und ein Urteil zu fällen.

Was sich am Regionalgericht Emmental-Oberaargau eine Richterin anhören musste, war jedoch starker Tobak: Vor ihr sass ein Mann, dem bei der Einvernahme Anstand und Würde verloren gegangen waren. In einer penetranten Fäkalsprache wetterte er über die – nach seiner Ansicht unfähigen – Versicherungsvertreter, über das Strassenverkehrsamt und über gesetzliche Bestimmungen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.