Zum Hauptinhalt springen

Der Mann im Gilet

Leck mich doch an der Briefmarke...

Da der Hockeyclub meines Herzens seit Wochen das Tor nicht mehr traf, und weil es kalt war und neblig in Biel, und weil im Fernsehen nur dieser Bachelor lief, und weil ich gerade an meinen alten Opa selig dachte, ging ich am Montagabend in den Keller und tat etwas, das ich vor acht Jahren hatte tun wollen und dann immer herausgeschoben und herausgeschoben habe.

Ich kramte die geerbte Briefmarkensammlung meines Grossvaters hervor. In drei opulent verzierte Alben hatte er Tausende von Briefmarken abgelegt, die zum Teil aus Ländern stammen, die es nicht mehr gibt. Und solche aus solchen, die ich nur vom Hörensagen kenne. Auch zig einheimische Exemplare waren dabei, einige mit einem Frankaturwert von 5 oder 10 Rappen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.