Zum Hauptinhalt springen

8000 Kilometer ans Auswärtsspiel

BZ-Sportredaktor Adrian Ruch über kürzere und längere Distanzen, die Eishockeprofis Woche für Woche zurücklegen müssen.

In der KHL müssen Eishockeyprofis zum Teil gewltige Distanzen überwinden. (Symbolbild)
In der KHL müssen Eishockeyprofis zum Teil gewltige Distanzen überwinden. (Symbolbild)
Keystone

Reisen gehört zum Job eines Eishockeyprofis, genau wie Krafttraining. Kürzlich hat die «Sonntags-Zeitung» ausgerechnet, dass die Davoser während der Qualifikation 11 610 Kilometer zurücklegen und 155 Stunden im Car verbringen. Im Durchschnitt sind die Bündner pro Auswärtsspiel über 6 Stunden unterwegs. Der SCB reist nur etwas mehr als halb so lang, was einen kleinen Wettbewerbsvorteil darstellt.

Im Vergleich mit den besten Ligen der Welt ist der Faktor «Reisen» bei uns allerdings vernachlässigbar. Gemäss der Statistik von Ontheforecheck.com legt das Team von Colorado Avalanche, in Denver beheimatet, total 78'260 respektive 1908 Kilometer pro Auswärtsspiel zurück. Immerhin: In der NHL wird nicht gefahren, sondern geflogen, und das per Charter oder Privatjet. Trotzdem ist die Belastung nicht zu unterschätzen, wird doch in vier Zeitzonen gespielt.

Die Zahlen aus der NHL dürften den Profis von Admiral Wladiwostok höchstens ein müdes Lächeln entlocken. Wladiwostok ist der Endpunkt der Transsibirischen Eisenbahn und liegt ganz im Osten Russlands. Das Admiral-Team reist freilich nicht im Zug und auch nicht per Bus. Gemäss der Website Entfernung.org müsste fünf Tage und 13 Stunden pausenlos gefahren werden dafür, nach Bratislava zu gelangen, wo der westlichste Klub der KHL ­daheim ist – bei einer Zeitverschiebung von 9 Stunden.

Selbst per Flugzeug sind für das Auswärtsspiel in der Slowakei über 8000 Kilometer zurückzulegen – mit zwei Zwischenlandungen. Einfach, versteht sich. Selbst der Luftweg ans «Derby» gegen Chabarowsk ist noch 647 Kilometer lang. Wie schön hatten es doch am Dienstag die SCL Tigers. Nach 33 Kilometern und rund 45 Minuten kamen sie in der Postfinance-Arena in Bern an.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch