Zum Hauptinhalt springen

Marianna Lehmann im Gespräch«Boskop» und das «Slow-Motion-Village»

Über 20 Jahre prägte Marianna Lehmann die Politik Wilderswils. Nun hat sie das Gemeindepräsidium abgegeben.

Marianna Lehmann auf der Terrasse des neuen Gemeindehauses in Wilderswil. Im Hintergrund die Baustelle für die Umfahrung des Dorfes.
Marianna Lehmann auf der Terrasse des neuen Gemeindehauses in Wilderswil. Im Hintergrund die Baustelle für die Umfahrung des Dorfes.
Foto: Bruno Petroni

Marianna Lehmann ist nicht mehr Gemeindepräsidentin von Wilderswil, sie hat den Stab an Rolf Herren übergeben. Dies, ohne sich gross verabschieden zu können, schliesslich fielen die letzten Gemeindeversammlungen der Covid-Pandemie zum Opfer. Sie will aber nichts von einem abrupten, ja unschönen Ende wissen. «Das würde heissen, dass ich mich als Person zu wichtig nehme», erklärt sie im Gespräch. «Wichtig war, dass über entscheidende Geschäfte – den Ersatzneubau der Tagesschule und den Neubau des Kindergartens sowie das Budget – abgestimmt werden konnte

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.