Zum Hauptinhalt springen

Wahlen Stadt BernBürgerliche Wähler straften von Graffenried ab

Stadtpräsident Alec von Graffenried erhielt am Sonntag 1500 Stimmen weniger von bürgerlichen Wählern als vor vier Jahren. Und Reto Nause bleibt der Panaschierkönig.

Alec von Graffenried (GFL) schaffte die Wiederwahl in den Gemeinderat. Aber der Support von den Bürgerlichen war deutlich kleiner als 2016.
Alec von Graffenried (GFL) schaffte die Wiederwahl in den Gemeinderat. Aber der Support von den Bürgerlichen war deutlich kleiner als 2016.
Foto: Adrian Moser

Wie sagten US-Fernsehmoderatoren anlässlich der US-Wahl: Es ist die Mathematik. Und diese – beziehungsweise die sogenannte Panaschierstatistik – zeigt es schonungslos auf. Wählerinnen und Wähler aus dem bürgerlichen Lager unterstützten den wiedergewählten Stadtpräsidenten Alec von Graffenried (GFL) deutlich weniger stark als vor vier Jahren. Am vergangenen Wahlwochenende erhielt er von Wählern, die sich für die bürgerliche Liste von FDP und SVP entschieden, 575 Stimmen. Vor vier Jahren schrieben rund 2070 Wähler von FDP und SVP den Namen von Graffenried auf ihren Wahlzettel.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.