Zum Hauptinhalt springen

Oberes GadmentalBundesrat gibt grünes Licht für Wasserkraftnutzung

Der Bundesrat hat die Schutz- und Nutzungsplanung für die Wasserkraftnutzung genehmigt.

Der Bundesrat gibt grünes Licht für die Schutz- und Nutzungsplanung für die Wasserkraftnutzung im oberen Gadmental.
Der Bundesrat gibt grünes Licht für die Schutz- und Nutzungsplanung für die Wasserkraftnutzung im oberen Gadmental.
Foto: PD

Der Bundesrat hat am 20. März 2020 die vom Kanton Bern eingereichte Schutz- und Nutzungsplanung für die Wasserkraftnutzung im oberen Gadmental genehmigt, wie der Bundesrat am Freitag mitteilt. Das Gewässerschutzgesetz schreibt vor, dass unterhalb von Wasserentnahmen für die Stromproduktion eine Mindestrestwassermenge in Flüssen verbleiben muss, welche die Wahrung der natürlichen Funktionen des Gewässers – zum Beispiel Lebensraum für Pflanzen und Tiere, Strukturierung der Landschaft oder Speisung des Grundwassers – garantiert. In Ausnahmefällen könnten die Kantone Restwassermengen festlegen, die das gesetzliche Minimum unterschreiten. Es brauche aber geeignete Massnahmen zum Ausgleich.

Weniger Hochwasser

Das Projekt Trift der Kraftwerke Oberhasli AG beinhaltet den Bau eines neuen Kraftwerks im oberen Gadmental mit zwei neuen Fassungen am Steinwasser und am Triftwasser. Die Restwassermengen werden bei der Fassung Steingletscher von April bis Oktober und bei der Fassung Obere Trift von Mai bis Oktober herabgesetzt. Um die seltenen Lebensräume und Gemeinschaften der Triftaue zu erhalten, sind regelmässige Hochwasser notwendig. Die Schutz- und Nutzungsplanung sieht vor, die Anzahl der jährlichen Hochwasser leicht zu reduzieren. Bei der Triftaue sind künftig zwei Überflutungen pro Jahr geplant.

Als Ausgleichsmassnahmen verzichtet die Kraftwerke Oberhasli AG künftig auf die Nutzung des oberen Wendenwassers, des Giglibachs und des Treichigrabens. Damit bleiben ökologisch wertvolle Gebiete erhalten. Es ist zudem vorgesehen, einen Teil des Gadmenwassers aufzuwerten und das Urbachwasser zu revitalisieren. Damit entstehen Laichplätze und tiefe Pools für Seeforellen.

pd/ngg