Zum Hauptinhalt springen

Der Bärenpark ist da. Folgt nun ein neues Wappen?

Der 69-jährige Berner Antoine-Pierre Daepp hat als Gelegenheitszeichner und -dichter ein Lieblingsthema: Berns Wappentier.

Antoine-Pierre Daepp

Das obenstehende Bärengraben-Comic von Berner-Zeitung-Leser Antoine-Pierre Daepp entstand im Jahr 2001. Dies anlässlich des ersten Gemunkels betreffend das Erlösungsprojekt «Bärenpark» für die Berner Wappentiere. Als seit vielen Jahren Gehbehinderter vermochte Daepp schon damals mitzufühlen, wie es den Bären zumute sein musste bei so wenig Auslauf. «Und weil Humor meine allerbeste Medizin darstellt, um mit Ungemach umzugehen, versuchte ich mich zwischendurch wieder mal an einem Comic», sagt er. Allerdings lautete der Name der Bärin damals noch Selma. Sie ist jedoch längst gestorben, weswegen nun im aktualisierten Comic Björk in ihre Bärentatzen-Stapfen tritt.

Die nun glücklicherweise real gewordenen neuen Umstände rund um den Bärengraben, so findet der 69-jährige Gelegenheitszeichner und -dichter (siehe Gedicht unten), erforderten jetzt aber «unbedingt eine entsprechende Anpassung unseres guten alten Berner Staatswappens»! Antoine-Pierre Daepp hat bereits einen Vorschlag ausgearbeitet und fragt sich schmunzelnd, ob er eine Klage der Kantonsregierung wegen heraldischer Verunglimpfung befürchten muss.

Hat er doch zusätzlich das «Unerhörte» begangen, im neuen Berner Wappen den Bären die Möglichkeit offen zu lassen, gewünschtenfalls nach oben rechts aus dem Bilde wegzulaufen. «Also, seid nett mit unseren Wappen-Bären – damit sie bei uns bleiben!», fordert er auf.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch