Zum Hauptinhalt springen

Nationalbank soll Euro nicht stützen

Der Vertrauensverlust in den Euro lässt den Schweizer Franken immer weiter steigen – ein Problem vor allem auch für die schweizerische Exportwirtschaft. Die Nationalbank ist bemüht, diesen Aufwärtstrend des Frankens durch massive Interventionen an den Finanzmärkten zu stoppen. Allein im April hat sie 30 Milliarden Euro gekauft, allerdings mit wenig Wirkung.

Philipp Hildebrand, Präsident der Schweizerischen Nationalbank, versucht das Problem in den Griff zu bekommen.
Philipp Hildebrand, Präsident der Schweizerischen Nationalbank, versucht das Problem in den Griff zu bekommen.
Keystone

65 Prozent der Leserinnen und Leser finden, dass die Nationalbank den Euro nicht stützen sollte.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch