Zum Hauptinhalt springen

Interlakner Wahlkampf«... dann ist es zu tolerieren»

Kaspar Boss gehört zu den vier Kandidierenden für das Gemeindepräsidium von Interlaken. Im Interview erklärt er seine Einstellung gegenüber Verschleierungen und will sich nicht zu Philippe Ritschard äussern.

Kaspar Boss, warum haben Sie als Fotokulisse den Hohbühl-Pavillon gewählt?

Einerseits weil das ein sehr schöner Ort ist, der gewisse Perspektiven erlaubt, Interlaken aus einem anderen Winkel zu sehen. Zudem ist das ein Ort, der das Historisch-Traditionelle mit dem Tourismus verbindet.

Sie sind also ein ziemlich naturverbundener Typ?

Ja, selbstverständlich.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.