Zum Hauptinhalt springen

Korallensterben am Great Barrier ReefDas bunte Naturwunder wird zur leblosen Einöde

Das Great Barrier Reef hat bereits die Hälfte seiner Korallen verloren. Eine Studie zeigt jetzt: Das grosse Sterben erfasst Exemplare aller Arten, Grössen und Siedlungsgebiete.

Das Great Barrier Reef bei den Whitsunday Islands, in Australien.
Das Great Barrier Reef bei den Whitsunday Islands, in Australien.
Foto: TDG

Erst am vergangenen Donnerstag ging es im australischen Parlament in Canberra um das Great Barrier Reef: Abwasser von landwirtschaftlichen Betrieben fliesst in das Korallenmeer vor Australiens Ostküste; die Parlamentarier streiten schon länger um strengere Vorschriften für den schädlichen Abfluss. Vor einigen Jahren beschloss die australische Regierung, mehr als eine Milliarde Euro zu investieren, um die Wasserqualität im Riff zu verbessern und so den Zusammenbruch eines riesigen Ökosystems zu verhindern: Seit langem sterben die Korallen im Great Barrier Reef, dem grössten Korallenriff der Welt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.