Zum Hauptinhalt springen

Gerangel um öffentlichen RaumDas Coronavirus bedroht auch das Auto

Weltweit schaffen Städte in der Corona-Krise zusätzlichen Platz für den Langsamverkehr. Nun verlangen die Stadtberner Verkehrsdirektorin Ursula Wyss und der oberste Velolobbyist des Landes das Gleiche in der Schweiz.

Social Distancing auf der Kirchenfeldbrücke, damit Fussgängerinnen und Fussgänger die Abstandsregeln einhalten können.
Social Distancing auf der Kirchenfeldbrücke, damit Fussgängerinnen und Fussgänger die Abstandsregeln einhalten können.
Foto: Christian Pfander

Mit den ersten Lockerungen des Corona-Lockdown wird ab Montag die Betriebsamkeit auf den Strassen und in den Städten wieder zunehmen. Dabei gilt weiterhin: Abstand halten! Doch spätestens dann, wenn Schulen und Geschäfte wieder geöffnet sind und viele Bürolisten nicht mehr daheim arbeiten, werden sich knifflige Fragen stellen. Wie können die Abstandsregeln im Bus oder an der Tramhaltestelle eingehalten werden? Und wie auf engen Trottoirs?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.