Zum Hauptinhalt springen

Innenstädte müssen sich neu erfindenDas Ende der Shopping-Kultur

Die Innenstädte sollten sich auf ihre ursprünglichen Tugenden zurückbesinnen: Sie sind Orte der Begegnung und des Austausches.


Lass uns in die Stadt gehen – das heisst zumeist: Lass uns Kleider, Schmuck, Kosmetika aussuchen, Haushalts- und Schreibwaren, Bücher, Spielzeug. Den Kaffee zwischendurch gibt es im Kaufhaus, zum Wein trifft man sich wieder in den Stadtteilen. Denn abends ist die City grösstenteils tot. Im Zentrum wird eingekauft, nicht gelebt und nur selten gefeiert.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.