Zum Hauptinhalt springen

Corona-Krise auf dem BalkanDas Gegenteil von «Willkommen daheim»

Der serbische Präsident Aleksandar Vucic gibt Gastarbeitern, die ihren Job im Ausland verloren und deshalb nach Hause zurückgekehrt sind, die Schuld an der Ausbreitung des Coronavirus.

«Ohne sie hätten wir nicht einmal ein Viertel der Probleme»: Serbiens Präsident Aleksandar Vucic über die Rückkehrer.
«Ohne sie hätten wir nicht einmal ein Viertel der Probleme»: Serbiens Präsident Aleksandar Vucic über die Rückkehrer.
Foto: Darko Vojinovic (AP, Keystone)

Während andere Staaten gerade alle Hebel und viele Flugzeuge in Bewegung setzen, um ihre im Ausland gestrandeten Staatsbürger wieder in die Heimat zu bringen, erschallen vom Balkan ganz andere Signale: «Bleiben Sie in den Staaten, in denen Sie sich gerade aufhalten», fordert zum Beispiel das bosnische Aussenministerium. Ähnliche Appelle kommen aus anderen Ländern der Region. All jene Gastarbeiter, von deren Überweisungen in die Heimat viele Familien leben und um deren Rückkehr sonst immer offensiv geworben wurde, sind plötzlich nicht mehr erwünscht und werden als Belastung dargestellt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.