Zum Hauptinhalt springen

Hauptversammlung des Thuner ClubsDas Mokka krempelt sich um

Ein neues Präsidium nach 11 Jahren, drei neue Köpfe im Vorstand: Im Verein Mokka stehen die Zeichen auf Veränderung.

Der abtretende Präsident Lukas Fuhrer (links) mit dem neuen Mokka-Vorstand: Rahel Spring (neue Präsidentin), Urs Burri, Valentin Bürki und Michelle Aebischer (v.l.).
Der abtretende Präsident Lukas Fuhrer (links) mit dem neuen Mokka-Vorstand: Rahel Spring (neue Präsidentin), Urs Burri, Valentin Bürki und Michelle Aebischer (v.l.).
Christoph Buchs

Sechs Köpfe zählte der Vorstand des Vereins Mokka. Fünf von ihnen verabschiedeten sich am Dienstagabend. Alle verlassen das Gremium im Guten: Sandro Hahn weilt seit einiger Zeit im Ausland, Daniel Berger will neuen Ideen Platz machen. Für Michael Schweizer Anliker, der neu Marc Schär in der Geschäftsleitung unterstützt, kommt ein Doppelmandat nicht infrage. Und Lukas Fuhrer, langjähriger Präsident und Vorstandsmitglied seit 2009, bezeichnet den Zeitpunkt als ideal, um einer neuen Führung das Ruder zu überlassen. «Wichtige Ziele wie die breitere Aufstellung der Geschäftsleitung oder die Erneuerung des Leistungsvertrags mit der Stadt Thun konnten zuletzt erreicht werden», so Fuhrer. Bis vorläufig 2023 fliesst jährlich ein Kulturförderungsbeitrag von 180’000 Franken von der Stadtkasse ins Mokka.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.