Zum Hauptinhalt springen

Fusion zu GrossbernDas sind die politischen Gewinner und Verlierer

Eine Studie zeigt: Die Fusion der Stadt Bern mit fünf Nachbargemeinden ist machbar. Doch wie sähe die politische Landkarte der neuen Grossgemeinde aus, und welche Parteien würden profitieren?

Erkennbar sind die Gemeindegrenzen nicht: Blick über das Neufeld, die Länggasse und über die Berner Agglomeration hinweg.
Erkennbar sind die Gemeindegrenzen nicht: Blick über das Neufeld, die Länggasse und über die Berner Agglomeration hinweg.
Foto: Andreas Blatter

Der Berner Stadtpräsident Alec von Graffenried (GFL) strahlte, als er vor drei Wochen die Fusionsstudie von Bern, Ostermundigen, Bolligen, Frauenkappelen, Kehrsatz und Bremgarten vorstellte. Im Gegensatz zu den anderen fünf Gemeindepräsidenten und -präsidentinnen machte er nie einen Hehl daraus, dass es sich bei der Fusion um eine Herzensangelegenheit handelt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.