ABO+

Das sind die Profiteure von Trumps Handelskrieg

Wenn Washington und Peking sich streiten, freuen sich Dritte: Wohin die Handelsströme zwischen den USA und China umgeleitet werden dürften.

Schneidet er sich mit den Schutzzöllen ins eigene Fleisch? Der US-Präsident Donald Trump.

Schneidet er sich mit den Schutzzöllen ins eigene Fleisch? Der US-Präsident Donald Trump.

(Bild: Reuters)

Die Konturen von US-Präsident Donald Trumps Handelsstrategie werden immer klarer. Amerikas Handelspartner sehen sich dramatischen Bedrohungen ausgesetzt. Doch wie die Neugestaltung des US-koreanischen Freihandelsabkommens sowie die «Reform» und die Umbenennung des Nordamerikanischen Freihandelsabkommens (Nafta) zeigen, müssen die meisten Länder nur geringe Konzessionen anbieten, um Trump zu besänftigen. Das einzige Land, das ihm wirklich wichtig ist – sein «Staatsfeind Nummer eins» –, ist China.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt