Zum Hauptinhalt springen

Start im AmateurfussballDer Ball rollt

Die Berner Amateure kicken wieder. Gleich zum Saisonstart setzte es in allen Ligen Überraschungen ab.

Obwohl Corona nach wie vor präsent ist, hat der Amateurbereich die neue Saison in Angriff genommen. Für viele Teams war es der erste Ernstkampf seit dem Ende der Vorrunde Ende Oktober. Noch gedulden müssen sich in der Promotion League der FC Münsingen und der SC Cham. Beide Teams stecken wegen positiver Covid-Fälle in der Quarantäne. Das trifft auch auf den Drittligisten FC Wyler zu.

Szene aus der 2. Liga: Berns Raphael Stieger (rechts) setzt sich gegen Prishtinas Adan Rebronja durch.
Szene aus der 2. Liga: Berns Raphael Stieger (rechts) setzt sich gegen Prishtinas Adan Rebronja durch.
Marcel Bieri

Promotion League

In der Promotion League, der höchsten Amateurklasse, ist der FC Breitenrain mit einem Sieg gestartet. Das Team von Trainer Martin Lengen bezwang die von Alex Frei trainierte U-21-Auswahl des FC Basel mit 3:2. Matchwinner für die Stadtberner war Aussenverteidiger Loris Lüthi mit einem Hattrick. Weniger erfolgreich war der FC Köniz. Die Vorstädter verloren in Zürich 1:4. Den Treffer für die Berner hatte Cyril Rizzo kurz vor der Pause zum zwischenzeitlichen 1:2 markiert. Die Nachwuchsequipe des FCZ hatte zuletzt für Aufsehen gesorgt, weil sie in der Super League gegen Basel angetreten war (0:4), während das Fanionteam in Quarantäne war.

1. Liga

Wie der FCZ-Nachwuchs überzeugte eine Liga tiefer auch YBs U-21 Team. Die Berner bezwangen in der 1. Liga das Team Vaud mit 4:2. Die beiden Gegentreffer mussten die Gastgeber erst in den Schlussminuten hinnehmen. In der anderen Gruppe ist Biel seinen (Aufstiegs-)Ambitionen gerecht geworden. Die Seeländer bezwangen Delsberg dank einem späten Treffer noch 2:1.

2. Liga

Steffisburgs Martin Aebischer (Mitte) enteilt Rothorns Yanick Widmer (links).
Steffisburgs Martin Aebischer (Mitte) enteilt Rothorns Yanick Widmer (links).
Markus Grunder

Eine Überraschung gab es in der regionalen 2. Liga. Aufstiegsanwärter Prishtina musste sich dem FC Bern 2:3 beugen. «Das Resultat entspricht dem Spiel», zeigte sich der neue Prishtina-Coach Hansruedi Baumann im Neufeld als fairer Verlierer. Derweil freute sich Vorgänger Johan Berisha, der nun den FCB trainiert, über den Coup. «Weil ich Prishtina gut kenne, konnte ich meinen Jungs schon ein, zwei Tipps vermitteln», so Berisha.

Während Prishtina patzte, setzte sich der andere Aufstiegsaspirant für die interregionale 2. Liga durch. Muri-Gümligen besiegte Ostermundigen mit 4:2. Im Oberland empfing der FC Steffisburg das favorisierte Rothorn Brienz zum Duell. Die Gäste vom Brienzersee behielten dabei mit 2:0 die Oberhand. Somit liess sich Rothorn-Golaie Manuel Hadorn bei seiner Rückkehr nicht bezwingen. Der Keeper hatte Rothorn im Winter nach fast sieben Jahren verlassen, und kehrte nun zurück. Wegen der Corona-Krise und dem damit verbundenen Abbruch der vergangenen Saison verpasste er letztlich kein Spiel für die Brienzer.

Rückkehrer Manuel Hadorn war für Rothorn bereits wieder die bewährte Stütze. Hier stoppt der Goalie den Steffisburger Hannes Reusser,
Rückkehrer Manuel Hadorn war für Rothorn bereits wieder die bewährte Stütze. Hier stoppt der Goalie den Steffisburger Hannes Reusser,
Markus Grunder

Zumindest zwei Equipen dürften sich den Start ganz anders vorgestellt haben. Länggasse kassierte bei Weissenstein eine 0:5-Packung und Breitenrain II wurde von Aarberg mit einer 0:6-Klatsche heim geschickt.