Zum Hauptinhalt springen

Coronaregeln auf BaustellenDer Bund schaut den Baufirmen auf die Finger

Geht das, Bauen mit Abstand und Hygiene? Die Firmen müssen es beweisen, sonst kann der Bund eine Baustelle schliessen. Ein Augenschein in Heimberg.

Bauen mit Abstand in Zeiten des Coronavirus: Arbeiter der Firma Frutiger auf der Migros-Baustelle in Heimberg.
Bauen mit Abstand in Zeiten des Coronavirus: Arbeiter der Firma Frutiger auf der Migros-Baustelle in Heimberg.
Foto: Patric Spahni

In einer Baugrube in Heimberg bei Thun sind am Freitagnachmittag 15 Angestellte der Thuner Baufirma Frutiger AG in gebührendem Abstand an der Arbeit. Sie legen das Fundament für ein neues Migros-Center. Frutiger-Bauführer Michael Roth zeigt, welchen neuen Regeln das Bauen in Zeiten des Coronavirus unterliegt: Für die fünfzehn Arbeiter stehen so viele Baracken zur Verfügung, dass höchstens zwei Mann zusammen eine teilen. Nur zwei Leute sind in einem Auto. Die Zahl der WC-Kabinen ist auf vier erhöht worden, sie werden nun täglich von einem Putzdienst gereinigt. Immer dieselben zwei Arbeiter bilden ein Gespann, für den Fall, dass einer krank wäre, sollen Fluktuationen vermieden werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.