Zum Hauptinhalt springen

Suurchabis aus OberbippDer Chrampf, der hinter dem Chabis steckt

Nach einem harzigen Start in Oberbipp ist die Sauerkrautfabrik Schöni mittlerweile nicht mehr aus dem Dorf wegzudenken. Nun feiert das Unternehmen sein 100-Jahr-Jubiläum.

Ein letzter Kontrollblick: Geschäftsleiterin Andrea Schöni prüft zusammen mit einer Mitarbeiterin die Ware vor der Auslieferung.
Ein letzter Kontrollblick: Geschäftsleiterin Andrea Schöni prüft zusammen mit einer Mitarbeiterin die Ware vor der Auslieferung.
Fotos: Raphael Moser

Mitten in der Oberbipper Industrie steht sie, die Produktionsstätte von Schöni Finefood. Hier werden tonnenweise Sauerkraut, Randen, Rüben und Co. gekocht, fermentiert, pasteurisiert, verpackt und in die ganze Schweiz ausgeliefert. Auf dem Parkplatz tänzelt einem ein feiner Suurchabis-Geruch um die Nase. Im Eingangsbereich der Firma ist der Duft noch intensiver. Die Gedanken wandern zu einer deftigen Berner Platte – und das um 9 Uhr morgens.

Geschäftsleiterin Andrea Schöni führt die Besucher mit zügigen Schritten durch den langen Gang. Mit Schutzkleidung, Haube und Gesichtsmaske geht es hinunter in das Herzstück der Firma: die Sauerkraut-Produktion. Auf dem Weg witzelt die Chefin mit einigen Angestellten, die gerade die Treppe hinauf in ihre Znünipause gehen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.