Zum Hauptinhalt springen

FCZ gegen FCBDer Niedergang eines Klassikers

Das Duell des FC Zürich gegen Basel beherrschte einst den Schweizer Fussball – das Spiel vom 11. Mai 2011 war der Auslöser, wieso das nicht mehr so ist.

11. Mai 2011, Gedränge im brodelnden Kessel: Xherdan Shaqiri kämpft gegen Ludovic Magnin um den Ball. Alex Frei (ganz rechts) schaut zu und wird später zum Mann des Spiels im Letzigrund.
11. Mai 2011, Gedränge im brodelnden Kessel: Xherdan Shaqiri kämpft gegen Ludovic Magnin um den Ball. Alex Frei (ganz rechts) schaut zu und wird später zum Mann des Spiels im Letzigrund.
Foto: Andy Müller (Freshfocus)


Es ist der Abend der grossen emotionalen Ausbrüche. Vor dem Spiel an diesem 11. Mai 2011, einem Mittwochabend, geht ein fast biblischer Wolkenbruch über dem ­Letzigrund nieder. Basler Anhänger stürmen den Eingang zu ihrem Sektor und skandieren: «Zürich muss fallen!»

Sie werfen einen Rucksack voller Feuerwerkskörper ins Stadion und prügeln sich deshalb mit ­Sicherheitskräften, sie werfen ­Absperrgitter nach ihnen und ­beschlagnahmen zwei Verpflegungsstände, einen zerstören sie. Es gibt 200’000 Franken Sachschaden und zehn Verletzte. Drei Monate später zeigt die «Rundschau» verstörende Bilder dieses Krawalls.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.